Beruflicher Werdegang

Profil

 

Seit April 2020 habe ich eine Lebenszeitprofessur an der ASH Berlin angetreten. Diese bezieht sich auf den Bereich der Kinderheitspädagogik mit dem Schwerpunkt Kommunikation und Sprachbildung.

 

Von  2017-2021 lehrte ich an der Freien Universität Berlin im neu aufgebauten Studiengang Sonderpädagogik.

 

Während eines Forschungsaufenthaltes im Sommersemester 2017 an der Universität Wien (Österreich) - in der Arbeitsgruppe Early Childhood in Context (Prof. DDr. Liselotte Ahnert) - intensivierte ich meine Forschungsaktivität im Bereich Prozessqualität in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. Wir führten eine erweiterte Analyse von Daten der Wiener Krippenstudie durch. Darüber hinaus  erweiterte ich meine Lehrerfahrungen in den Studiengängen Psychologie/Bildungswissenschaften.

 

Mit dem Aufbau des Arbeitsbereiches Pädagogik der frühen Kindheit an der Universität Leipzig (2015-2017) habe ich verschiedene Vernetzungen und Projekte initiiert. So wurde im Mai 2016 der Frühpädagogische Abend ins Leben gerufen, der in der Leipziger Innenstadt zu verschiedenen Themen rund um die kindliche Entwicklung und die Gestaltung von Bildungsprozesse einläd. Ab Wintersemester 2016/17 wird darüber hinaus der Masterstudiengang Professionalisierung frühkindlicher Bildung an den Start gehen.

 

Aktuell schliesse ich verschiedene Studien zur frühpädagogischen Fachberatung ab. Dabei arbeite ich als Sprecherin der Arbeitsgrupe Fachberatung in der BAG-BEK vernetzt. In einer aktuellen Studie greife ich zudem meine Forschungsaktivität aus dem Forschungsaufenthalt in Neuseeland auf und untersuche die pädagogische Prozessqualität im transnationalen Vergleich zwischen Neuseeland und Deutschland mittels videographischer Analysen.

 

Als Professorin an der Hochschule Neubrandenburg war ich am Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung für den Bereich Psychologie der frühen Kindheit zuständig. Die Arbeitsgebiete lagen neben dem Themenspektrum der Sprachentwicklung, Sprachbildung, Mehrsprachigkeit und des Schriftspracherwerbs, weitergehend in den Themenbereichen der Entwicklungspsychologie, Lernpsychologie, Persönlichkeitspsychologie - mit den Schwerpunkt sozial-emotionale Kompetenz und Gender sowie im Bereich Kinder unter drei Jahren sowie in Bezug auf Verhaltensbesonderheiten in der frühen Kindheit.

 

Die langjährigen und intensiven Forschungserfahrungen sammelte ich vertiefende Erfahrungen in der Konzeption von psychologisch-pädagogischen Untersuchungen (Prozessqualität, Fachberatung, NUBBEK, Sprachförderung, Qualität in Krippen, Evaluation) sowie in der neuropsychologischen Forschung (Bereich Sprache und Kommunikation am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und im Bereich Lernen und Gedächtnis am Institut für Klinische Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin).

 

Der aktuelle Interessensschwerpunkt in der Forschung liegt in der (längsschnittlichen) Betrachtung der Entwicklung von Kindern, die in ausserhäuslicher Betreuung untergebracht sind. Hierbei sind von besonderem Interesse, wie die moderierenden Bedingungen gelungener Entwicklungsbegleitung, die über das Beziehungsdreieck Kind-Eltern und pädagogische Begleiter gemeinsam gewährleistet werden, besser unterstützt werden können.

 

Ich setze mich für eine enge Vernetzung frühpädagogischer Einrichtungen ein. Neben der langjährigen Expertise im Bereich Sprache konzipierte ich eine Jahresweiterbildung „Sprachliche Bildung“, die übergreifend die Bereiche der nonverbalen Kommunikation, der Sprachentwicklung sowie des Schriftspracherwerbs aus interaktionspsychologischer Sicht thematisieren und auf einen engen Handlungsbezug zum Ausbau pädagogischer Kompetenzen setzt. Mein besonderer Schwerpunkt liegt in der Unterstützung von Kindern mit emotionalen und sozialen Schwierigkeiten im pädagogischen sowie häuslichen Kontext.

Fähigkeiten

Prozessqualität

CLASS- Toddler und Pre-K / InterMixAgeScale (IMAS)

 

Videointeraktionsanalysen Mangold INTERACT

 

Auditorische Analysen

PRAAT

 

Entwicklungs- und Lernförderliche Prozesse der frühen Kindheit

 

Forschungskompetenz in Studien mit quantitativen (neuropsychologisch, behavioral, auch Onlineerhebungen)

qualitativen Daten

(Interview, Videointeraktion)

sowie im großen Kontext (NUBBEK)

 

(Früh-)pädagogisch, psychologische, psychotherapeutische sowie neuropsychologische Kompetenzen

Mitgliedschaften

BAG-BEK  (AG Fachberatung)

DGPs  (AG Entwicklungspsychologie / AG Klinische Psychologie)

DGfE (Kommission Pädagogik der frühen Kindheit) 

GAIMH

EADP

Psychotherapeutenkammer Berlin

Sprachen

Deutsch

Englisch

Beruflicher Werdegang

 

seit 10/2017              

  • Gastprofessur für Sonderpädagogik an der Freien Universität Berlin

 

Sommersemester 2017              

  • Forschungsprofessur an der Universität Wien: Arbeitsgruppe Early Childhood in Context (Prof. DDr. Liselotte Ahnert)  der

 

seit 10/2015               

  • W3-Vertretung der Professur Pädagogik der Frühen Kindheit an der Universität Leipzig

  • Konzeption Masterstudiengang Professionalisierung früher Bildung

  • Aufbau des Arbeitsbereiches / Frühpädagogischer Abend

  • Durchführung Studien zur Fachberatung

  • Co-Sprecherin der AG Fachberatung BAG-BEK

 

 

WS 2014/15

 

  • Forschungsfreisemester am College of Education an der University of Otago in Neuseeland 

 

WS 2009 - 2015

 

  • W2-Professur an der Hochschule Neubrandenburg am Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung mit der Denomination der Professur: Psychologie der frühen Kindheit

  • Hauptschwerpunkt: Entwicklungspsychologie im berufsbegleitenden Studiengang und Präsenzstudiengang Early Education (Kindheitspädagogik)

  • Organisation Bildungskongress (2013):  Interaktion in Bildung - Bildung in Interaktion

  • Forschungsprojekt: INTERACT: Untersuchung zur Prozessqualität pädagogischer Fachkräfte im Vergleich zwischen Kindertageseinrichtungen Deutschlands und Neuseelands

  • Projektleitung Forschungsprojekt: Qualität in Krippen sowie Evaluation der akademisierten Ausbildung von Frühpädagogen im Kohortensequenzdesign (Umsetzung einer Online-Befragung)

  • Sprecherin der Projektgruppe: Graduiertenkolleg Soziale Orte in der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik (2012-2014)

  • Mitglied des Fachbereiches SBE an der Hochschule Neubrandenburg von 2011-2013

 

im SS 2009

  • W3-Vertretungsprofessur an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe für Elementar- und Schulpädagogik

 

 

2008-2010

  • Initiatorin und Mitantragsteller für die Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern in Deutschland (NUBBEK) bei der Robert-Bosch Stiftung, dem BMFSFJ und der Jacobs-Foundation - Auswirkungen der ausserhäuslichen und familialen Betreuung auf die Entwicklung von Kindern

 

2007-2009

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Freien Universität Berlin, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Kleinkindpädagogik unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Tietze

  • Lehre im Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaft Bildung, Erziehung und Qualitätssicherung und Masterstudiengang: Forschung und Entwicklung in sozialen und pädagogischen Organisationen

  • Organisation und Durchführung eines länderübergreifenden Seminars zwischen der Universität Amsterdam und der Freien Universität Berlin als Videoseminar und Face-to-Face

  • Projektkoordination im Bereich frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Sprachentwicklungsuntersuchung im Bundesland Brandenburg

 

seit 2005

  • Dozententätigkeit im Bereich Entwicklung und Bildung (freiberufliche Tätigkeit)

  • Entwicklungspsychologie; Lernen und Gedächtnis, Sprachentwicklung. und –förderung; Entwicklung emotionalen und sozialen Kompetenzen, Entwicklungsstandsmessung und Diagnostik, (enge Kooperation mit dem Berliner Institut für Frühpädagogik - BIfF)

  • Dozentin für entwicklungspsychologische Themen in einem EU-geförderten Projekt zur Umschulung von langzeitarbeitslosen Männern zu Erziehern im Land Brandenburg

  • Autorentätigkeit für die im Springer-Verlag erschienen Ratgeber „Erfolgreich promovieren“ u.a. Kapitel „Promovieren mit Kind“ und „Erfolgreich studieren"

 

1999-2004

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig (Prof. Dr. Angela D. Friederici)

  • Promotion zum Dr. rer. nat. mit „magna cum laude“ an der Universität Leipzig zum Thema „Neuropsychologische Korrelate der Perzeption von Sprachmelodie

 

 

1996-1999

  • Studentische Mitarbeiterin am Institut für Klinische Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Herta Flor)

  • Mitarbeit in verschiedenen Forschungsprojekten, Probandenakquise, Datenerhebung- und auswertung; Konferenzvorbereitung, Antragstellung (SFB); Lehrvorbereitung

Ausbildung

Psychologischer Psychotherapeut (KJP/ PPT)

seit 2015 am IVT und St Hedwigs Krankenhaus; Psychiatrisches Lehrkrankenhaus der Charité (Berlin) - Mehrgenerationstagesklinik

 

Diplom-Psychologie

Humboldt-Universität zu Berlin

1994-1999 Studium der Psychologie, Fachbereich Psychologie

Abschluss: Diplom-Psychologin; Diplomarbeit: „Assoziatives Lernen und Schizotypie“ (Prof. Dr. Bruno Kopp)

Spezifische und zusätzliche Vertiefung in den Bereichen Neuro- und Klinischer Psychologie sowie im Bereich Interaktion und Kommunikation

 

Diplom-Sozialtherapie

Humboldt-Universität zu Berlin

1991-1997 Studium der Sozialtherapie, Fachbereich Rehabilitationswissenschaften - medizinisch, psychologisch und rechtswissenschaftsorientierter Studiengang im Hinblick auf Soziales Management

Abschluss: Diplom-Sozialtherapeutin; Diplomarbeit: „Lockerungsprognose bei Straftätern“ (Dr. Stefanides)